Tel. 089 / 4130 08 - 0
Fax 089 / 4130 08 - 20
Praxisgemeinschaft
Hormon- und Stoffwechselzentrum
Residenzstr. 3 · 80333 München
Zertifiziert nach DIN EN ISO, DDG

Aktuelles aus der Medizin

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus urheberrechtlichen Gründen nur einen Link auf die jeweilige Seite aufführen können

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hat wieder „Aktuelle Nachrichten aus der Endokrinologie" zusammengestellt und möchte Sie damit auf neue endokrinologische Studien, Originalarbeiten sowie behördliche Beschlüsse aufmerksam machen. Diese werden zumeist auch in ihrer Bedeutung für die praktische Medizin kommentiert. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

PRESSEMITTEILUNG

Trendwende in der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden

Neubewertung älterer Studien spricht jetzt für Hormontherapie

Berlin, August 2017 – Frauen mit Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Depressionen oder Harnwegsinfekten sollten viel häufiger eine effektive, maßgeschneiderte Hormontherapie erhalten. Experten räumen nach 15 Jahren ein, dass eine Hormontherapie das Brustkrebsrisiko nicht generell erhöht. Lebensalter, Dauer und Dosierung der Hormontherapie, körperliche Aktivität, Gewicht und genetische Faktoren spielen eine wichtigere Rolle. Studienerkenntnisse, die das nahelegten, sind neu interpretiert worden. Lange hatten Frauen deshalb Angst vor einer Hormontherapie. Ärzte verordneten stattdessen Antidepressiva, Schlafmittel oder „alternative Substanzen“, deren Wirksamkeit nicht durch Studien gesichert ist. Dies erklären Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologen (DGE) im Vorfeld der Pressekonferenz am Mittwoch, den 13. September anlässlich des 2. Deutschen Hormontages in Berlin.

Die Wechseljahre, auch Klimakterium genannt, sind nach der Pubertät die zweite hormonbewegte Phase im Leben einer Frau. „Häufig berichten Frauen von Hitzewallungen, Schweißausbrüchen und Schlafstörungen. Noch viel gravierender sind jedoch Depressionen, wiederkehrende Harnwegsinfekte, Muskel- und Gelenkschmerzen und eine insgesamt nachlassende Leistungsfähigkeit“, erklärt Dr. med. Cornelia Jaursch-Hancke, leitende Ärztin des Fachbereichs Endokrinologie/Diabetologie an der DKD HELIOS Klinik Wiesbaden. Diese Symptome ließen sich oft sehr gut mit einer Hormontherapie behandeln, so die Expertin. Und bei Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen würden häufig Psychopharmaka verschrieben. „Anstatt die Ursache, also den Östrogenmangel, auszugleichen, bleibt die Behandlung auf der Symptomebene“, so Jaursch-Hancke.

Bei vielen Frauen gibt es Ängste bezüglich der Hormontherapie. Zurückzuführen sind diese auf Ergebnisse eine Studie aus dem Jahr 2002 der Women's Health Initiative (WHI). Untersucht wurde damals, welche gesundheitlichen Auswirkungen eine Hormontherapie auf die Gesundheit der Frauen habe. Es nahmen insgesamt 16000 Frauen teil. Eine Hälfte erhielt eine Hormontherapie, die andere nicht. Nach fünf Jahren wurde die Studie abgebrochen wegen einer erhöhten Rate an Brustkrebs, Thrombosen, Schlaganfall und Herzinfarkten in der Studiengruppe, die Hormone erhalten hatte. „Nicht bedacht wurde bei der Interpretation der Daten, dass das Durchschnittsalter der Frauen in dieser Studie mit 63 Jahren sehr viel höher lag, als bei Frauen im üblichen menopausalen Alter, also um die 50. Zudem waren die Teilnehmerinnen im Durchschnitt fettleibig und hatten Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und erhöhten Blutdruck: Sie waren nicht gesund“, betont Jaursch-Hancke. Die bereits früh geäußerte Kritik am Studiendesign und den Ergebnissen ging allerdings unter. Medienberichte griffen die Daten auf und verbreiteten die Botschaft: Hormontherapie in den Wechseljahren sei gefährlich.

Die Verordnung von Hormonen ging nach Publikation der Studie um 80 Prozent zurück. „Dafür schnellte der Verbrauch von Antidepressiva, Schlafmitteln sowie einer Fülle nicht zugelassener alternativer Substanzen in die Höhe. Millionen von Frauen wurde eine sinnvolle und höchst effektive Behandlung von menopausalen Beschwerden vorenthalten“, bedauert Jaursch-Hancke.

Neuere Studiendaten aus Dänemark und eine Re-Evaluation der jüngeren Frauen der WHI-Studie im Alter von 50 bis 60 Jahren zeigten nun, dass eine frühe Hormontherapie in der Menopause die Symptome nicht nur effektiv behandelt, sondern sich sogar günstig auf das Herz-Kreislauf-System und die Todesrate auswirkt. Daneben scheint eine alleinige Östrogentherapie, die in der Regel aber nur Frauen erhalten, die keine Gebärmutter mehr haben, das Brustkrebsrisiko zu senken.

Bei Wechseljahresbeschwerden können manche Frauen auch von alternativen Methoden wie Qigong, Yoga oder Tai-Chi profitieren.Wenn der Leidensdruck jedoch hoch ist und die Lebensqualität in Mitleidenschaft gerät, sollten Frauen mit ihrem behandelnden Arzt über eine Hormontherapie sprechen, empfiehlt Jaursch-Hancke.

„Grundsätzlich hat eine Hormontherapie in der Menopause auch gut belegte positive Effekte auf den Knochen. Ob eine Frau aber von einer im 6. Lebensjahrzehnt durchgeführten Hormontherapie hinsichtlich der Erkrankung Osteoporose profitiert, die meist erst im Alter über 70 Bedeutung beginnt, ist nicht belegt und eher fraglich. Deshalb sollte man trotz all dieser gut belegten neuen Daten diese Therapie nicht wieder generell jeder Frau anbieten und beachten, dass viele Frauen auch ohne eine Hormontherapie gut und zufrieden diese Lebensphase erleben dürfen. Ca. 20 – 30 Prozent der Frauen haben aber tatsächlich stark den Tagesablauf beeinträchtigende Beschwerden. Diesen Frauen können wir jetzt wieder mit gutem Gewissen mit einer Hormontherapie helfen“, ergänzt Professor Dr. med. Sven Diederich, Ärztlicher Leiter Medicover Deutschland und Vizepräsident der DGE aus Berlin. Risiken der Hormontherapie sollten nicht ignoriert werden, so gebe es beispielsweise ein gering erhöhtes Thromboserisiko unter der Hormontherapie, die sich durch eine geeignete Applikationsform zum Beispiel über die Haut minimieren lasse. Wichtig sei es, mit dem Arzt über die Dauer der Therapie zu sprechen. „Fünf Jahre Hormontherapie ist bezogen auf mögliche Risiken die richtige Zeitspanne. Wichtig ist auch, dass man diese Therapie dann ausschleicht und die Patientin begleitet. Sonst sind die unangenehmen Beschwerden gleich wieder da, was dann zu einer dauerhaften Fortführung motivieren kann, was wir aber aufgrund der negativeren Datenlage bei längerer Therapie und über 60-jährigen Frauen vermeiden sollten “, erklärt Diederich. Das Risiko für Brustkrebs habe neben einer erblichen Veranlagung sehr viel mit Übergewicht und Bewegungsmangel zu tun. Darauf sollten Frauen achten und zudem die regelmäßigen Brustkrebsfrüherkennungs-Untersuchungen wahrnehmen.

Über die Trendwende im Umgang mit der Hormontherapie und weitere Themen diskutieren DGE-Experten auf der Pressekonferenz der DGE am Mittwoch, den 13. September 2017 in Berlin.

Literatur:
Women's Health Initiative (WHI): https://www.whi.org/about/SitePages/About%20WHI.aspx
Schierbeck LL. et al.: Effect of hormone replacement therapy on cardiovascular events in recently postmenopausal women: randomized trial. In: BMJ 2012;345:e6409. doi: 10.1136/bmj.e6409
http://www.bmj.com/content/bmj/345/bmj.e6409.full.pdf
Manson, JE, Kaunitz, PH und Kaunitz, AM.: Menopause Management — Getting Clinical Care Back on Track. N Engl J Med 2016; 374:803-806. DOI: 10.1056/NEJMp1514242
http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMp1514242

Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und Gesamtsterblichkeit einher. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2016; 355: i5953) auf der Basis von 53 prospektiven Kohortenstudien mit mehr als 1,6 Millionen Teilnehmern. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Wo muss ein Mensch leben, um möglichst lange zu leben – und wo haben Menschen die geringste Lebenserwartung? Wir haben neue WHO-Daten zur durchschnittlichen Lebensdauer weltweit. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Wird ein System zur kontinuierlichen Glukose-Messung (CGM) verordnet, ist eine gründliche Schulung nötig. Ein neues Programm hierzu gibt es für Eltern, Jugendliche und Erwachsene. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Noch mehr Diabetiker, die eine intensivierte Insulintherapie benötigen, können seit Jahresbeginn, auf den lästigen Piks bei der BZ-Messung verzichten. Drei große Krankenkassen erstatten nun die Flash-Glucose-Messung. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Vor einem oralen Glukosetoleranztest sollten die Testkandidaten nicht nur ausreichend gefastet, sondern auch lange genug geschlafen haben. Forscher haben jetzt einen Zusammenhang zwischen ausreichen Schlaf und dem Bluckzucker gefunden. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Zehntausende Frauen bekommen auch dann noch Kinder, wenn sie schon über 40 sind. Mehr als 2000 Neugeborene hatten 2015 eine Mutter über 45 Jahre. Auch die Zahl der Geburten bei Über-50-Jährigen steigt.. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

In der heutigen Zeit besteht die landläufige Meinung, dass die Medizin nahezu alles erforscht hat. Doch mit der banalen Frage "Welcher Blutzucker ist normal?" lassen sich auch Experten ganz schön in die Enge treiben! Die neuen Möglichkeiten des "Continuous Glucose Monitoring (CGM)" – kontinuierliche Blutzuckermessung – ermöglichen es, diese Frage sehr individuell zu beantworten.. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Eine ultraschall-basierte Untersuchungsmethode verbessert die Unterscheidung zwischen gut- und bösartigen Schilddrüsenknoten deutlich. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Ein konsequentes, individuell adaptiertes Entlassungs- Management kann Patienten nach Schilddrüsenoperation davor bewahren, in ein "Unterfunktions-Loch" zu fallen. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

BERLIN. Die Gefahr, die von Diabetes ausgeht, wird massiv unterschätzt. Neuesten Zahlen zufolge liegt die von Typ-2- Diabetes ausgelöste Mortalität um annähernd den Faktor 6 höher als bislang erfasst. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Untersuchung des Deutschen Diabetes Zentrum (DDZ) in Düsseldorf hervor. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

In Europa und den USA wurden die Anwendungsbeschränkungen für Metformin unlängst weiter gelockert. Mediziner haben die Grundlage für den Einsatz bei klassischen Kontraindikationen untersucht.. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Fast 20 % der Deutschen haben einen oder mehrere Schilddrüsenknoten. Druckgefühl, Heiserkeit oder Räusperzwang können die Folge sein. Das Universitätsklinikum Frankfurt hat das Verfahren des hochintensiven fokussierten Ultraschalls (HIFU) jetzt erstmals in Deutschland zur Entfernung von Schilddrüsenknoten eingesetzt. Im Gegensatz zur Radiofrequenzablation (RFA) und Mikrowellenablation (MWA) erfolgt der hochfokussierte Ultraschall (HIFU) komplett nicht-invasiv. Hierfür wird das Gerät lediglich von außen auf den Schilddrüsenknoten gerichtet. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Sowohl Übergewicht als auch körperliche Trägheit erhöhen das Diabetesrisiko. Wird beides in einen Index gepackt, lässt sich gut feststellen, wie hoch die Diabetesgefahr tatsächlich ist. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Boston/Kansas City – Eine Hormonsubstitution hat in einer randomisierten Studie an älteren Männern mit niedrigen Testosteronwerten („Low-T“) die Atherosklerose im Alter nicht gebremst, und auch die erhofften Auswirkungen auf das Sexualleben blieben laut der Publikation im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314: 570-581) weitgehend aus. In einer retrospektiven Studie im European Heart Journal (Online) war die Einnahme von Testosteron dagegen mit einer niedrigen Rate von Herzinfarkten und einer verminderten Sterblichkeit assoziiert.. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier

Bei der Blutzuckerselbstmessung können Diabetiker viel falsch machen. Eine gute Schulung hilft, die wichtigsten Fehler zu vermeiden.. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier